unserLexikon

Auge (Tauwerk)



Das Auge bezeichnet in der Knotenkunde eine einfache Form, die sich durch das Bilden eines Kreises auszeichnet. Im engeren Sinn ist es ein Synonym für den einfachen Törn. Es entsteht, wenn sich die Beine einer Bucht überkreuzen.[1] Im weiteren Sinn steht es für andere ringförmige Knotenformen, wie Schlaufen und Schlingen.

Auge
Auge
Typ Grundform
Anwendung
Ashley-Nr. 40
Synonyme Törn
Englisch turn
Liste der Knoten

Inhaltsverzeichnis


Abgrenzung

A: Bucht
B: Geschlossene Bucht
C: Auge[2] (einfacher Törn)
D: Rundtörn
E: Zwei Rundtörns

Der Begriff Auge ist überladen und steht für viele kreisförmige Strukturen in der Knotenkunde. Wenn allerdings die lose Part einen Kreis um die stehende Part vollführt, nennt man dies einen Halben Schlag.


Knüpfen

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Auge in einem Seil zu legen. Um die zwei Möglichkeiten zu benennen, könnte man die Rechte-Faust-Regel benutzen. Diese Benennung ist in der Knotenkunde zwar nicht allgemein gebräuchlich, aber in Ermangelung einer anderen Benennung hier angewandt:

  • Das Auge ist rechtsgängig, wenn es sich im Uhrzeigersinn windet (in der Richtung gesehen, in der es sich vom Betrachter entfernt).
  • Das Auge ist linksgängig, wenn es sich im Gegenuhrzeigersinn windet.

Die Gängigkeit des Auges ist absolut, d. h., sie ist unabhängig davon, ob man entlang der Achse von oben oder von unten auf das Auge blickt.


Schlaufe

Eine geknüpfte, gespleiß­te oder gepresste Schlaufe bezeichnet die Seemannssprache ebenfalls als Auge.

Tauwerk mit einem Auge am Ende wird Augleine genannt. Bei fertigen Augleinen wird das Auge oft mit einer Kausch verstärkt, um eine Befestigung eines Schäkels oder Hakens zu ermöglichen und dabei mechanische Beschädigung (Schamfilen) zu vermeiden.[3]


Einzelnachweise

  1. Clifford Ashley: Das Ashley-Buch der Knoten. (Nummer 32). 
  2. a b Clifford W. Ashley: Das Ashley-Buch der Knoten. Über 3800 Knoten. Wie sie aussehen. Wozu sie gebraucht werden. Wie sie gemacht werden. 6. Auflage. Edition Maritim, Hamburg 2005, S. 23 (Nummer 49)
  3. Ulrich Scharnow: Lexikon Seefahrt. 5. Auflage. Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1988, ISBN 3-344-00190-6, S. 38. 




Quelle


Stand der Informationen: 16.12.2021 10:11:04 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.