unserLexikon

CCL19



CCL19 (englisch CC-chemokine ligand 19) ist ein Zytokin aus der Familie der CC-Chemokine.

CCL19
Andere Namen
  • Chemokine (C-C Motif) Ligand 19
  • CK Beta-11
  • SCYA19
  • MIP3B
  • ELC
  • Small Inducible Cytokine Subfamily A (Cys-Cys), Member 19
  • Epstein-Barr Virus-Induced Molecule 1 Ligand Chemokine
  • Macrophage Inflammatory Protein 3-Beta
  • Exodus-3
  • CKb11
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 98 Aminosäuren, 10993 Da
Bezeichner
Externe IDs
Orthologe
Mensch Hausmaus
Entrez 6363 100039053
UniProt Q99731 O70460
PubMed-Suche 6363 100039053


Eigenschaften

CCL19 ist an Entzündungsprozessen beteiligt. Es wird vor allem im Thymus und in den Lymphknoten, in mittleren Mengen in der Luftröhre und im Colon sowie in geringen Mengen im Magen, im Darm, in der Lunge, in den Nieren und in der Milz gebildet.[1] Es ist chemotaktisch für verschiedene Immunzellen, darunter dendritische Zellen und Antigen-aktivierte B-Zellen,[2][3] und CCR7-positive zentrale T-Gedächtniszellen.[4]


Einzelnachweise

  1. Yoshida R, Imai T, Hieshima K, Kusuda J, Baba M, Kitaura M, Nishimura M, Kakizaki M, Nomiyama H, Yoshie O: Molecular cloning of a novel human CC chemokine EBI1-ligand chemokine that is a specific functional ligand for EBI1, CCR7. In: J. Biol. Chem.. 272, Nr. 21, 1997, S. 13803–9. doi:10.1074/jbc.272.21.13803 . PMID 9153236.
  2. Robbiani DF, Finch RA, Jäger D, Muller WA, Sartorelli AC, Randolph GJ: The leukotriene C(4) transporter MRP1 regulates CCL19 (MIP-3beta, ELC)-dependent mobilization of dendritic cells to lymph nodes. In: Cell. 103, Nr. 5, 2000, S. 757–68. doi:10.1016/S0092-8674(00)00179-3 . PMID 11114332.
  3. Reif K, Ekland EH, Ohl L, Nakano H, Lipp M, Förster R, Cyster JG: Balanced responsiveness to chemoattractants from adjacent zones determines B-cell position. In: Nature. 416, Nr. 6876, 2002, S. 94–9. doi:10.1038/416094a . PMID 11882900.
  4. Bromley SK, Thomas SY, Luster AD: Chemokine receptor CCR7 guides T cell exit from peripheral tissues and entry into afferent lymphatics. In: Nat. Immunol.. 6, Nr. 9, 2005, S. 895–901. doi:10.1038/ni1240 . PMID 16116469.




Quelle


Stand der Informationen: 21.12.2021 11:48:27 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.