unserLexikon

Die Blitzzentrale



Die Blitzzentrale ist ein deutscher Actionfilm von 1921 aus der Detektivfilmreihe Harry Hill.

Film
OriginaltitelDie Blitzzentrale
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1921
Länge 6 Akte, 2260 Meter, bei 20 BpS ca. 99 Minuten
Stab
Regie Valy Arnheim
Drehbuch Alf Zengerling
Valy Arnheim
Produktion Richard Spelling
Besetzung

Inhaltsverzeichnis


Handlung

Im Auftrag eines großen Industrieunternehmens soll die Agentin Giona da Conre eine Erfindung, die die elektrische Kraft von Blitzen nutzbar machen soll, vom Erfinder stehlen. Doch Detektiv Harry Hill will das verhindern. Es folgt ein Kampf auf Leben und Tod.


Hintergrund

Produktionsfirma war die Valy Arnheim-Film Richard Spelling Berlin. Den Erstverleih übernahmen Werner & Walter in Leipzig. Er hatte eine Länge von sechs Akten auf 2.260 Metern und spielte ca. 99 Minuten.[1] Uraufführung war am 25. Oktober 1921 in den Luisen-Theater-Lichtspielen Berlin. Die Nachzensur am 23. Dezember 1921 erteilte dem Film unter der Nummer B.05025[2] ein Jugendverbot.


Kritik

„„In den reich bewegten sechs Akten dieses durchaus auf die Sensationsfreudigkeit der überwiegenden Masse des Kinopublikums eingestellten Films wird vornehmlich der Kampf um die Eigenschaften eines neu entdeckten Edelmetalls ausgefochten, dessen erstaunliche Kraft die gesamte Elektrizität der Wolken zu fesseln vermag. Die durch das ‚Platinaphor’ aufgefangene Energie kann von einer Kraftstation aus alle Leistungen der bisherigen Elektrizitätswerke übernehmen, denen somit der Untergang droht. An dem Besitz dieser Erfindung ist der Vorstand eines Elektrizitätskonzerns lebhaft interessiert, und da er sie nicht erwerben kann, versucht er sie in raffinierter Weise zu rauben. Harry Hill ist der geschickte Hüter des Schatzes und wird von Valy Arnheim, der gleichzeitig für die sehr wirksam eingeflochtenen Sensationen und die spannend gehaltene Gesamtinszenierung verantwortlich ist, mit gewohnter Bravour dargestellt. Marga Lindt ist seine schöne Gegnerin.““

Der Kinematograph, 12. Februar 1922[3]

Wiederaufführungen

Das kommunale Filmhauskino in Nürnberg zeigte den Film mit Live-Klavierbegleitung durch Dieter Meyer am Sonntag, den 25. März 2018 um 18 Uhr.[4]


Weblinks


Einzelnachweise

  1. Filmlängenrechner, Bildfrequenz: 20
  2. vgl. Birett , Quellen zur Filmgeschichte 1920–1931: Titelliste von deutschen Stummfilmen
  3. Kritik bei Stummfilmkonzerte.de
  4. vgl. Programm Januar - Juni 2018, PDF , Seite 4




Quelle


Stand der Informationen: 20.12.2021 07:20:10 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.