unserLexikon

Gehn (Höhenzug)



Der Gehn ist ein kleiner Höhenzug zwischen Bramsche und Ueffeln und gehört zum Osnabrücker Hügelland[1]. Der Höhenzug verläuft von Nordwesten nach Südosten, ist rund fünf Kilometer lang und durchschnittlich zwei Kilometer breit. Die höchste Erhebung ist der 112 m ü. NHN[2] hohe Gehnberg. Der Gehn bildet die Verbindung zwischen dem Wiehengebirge und der Ankumer Höhe. Er ist – weil durch den Talzug des Flusses Hase vom Wiehengebirge getrennt – als Zeugenberg einzuordnen.[3] Der Gehn ist überwiegend bewaldet und ist nicht – wie die Ankumer Höhe – Teil einer eiszeitlichen Endmoränenstaffel aus dem frühesten Vergletscherungsgeschehen der Saaleeiszeit, dem so genannten Drenthe I-Stadium, sondern ein aus Gesteinen der Jurazeit aufgebauter Höhenzug, der im Zuge der Auffaltung am Ende der Kreidezeit aufgewölbt wurde. In Steinbrüchen des Gehn erreichen Pyrit und Quarz außergewöhnliche Kristallgrößen und es sind Gesteine der Heersumer Schichten aufgeschlossen.[4] Der Gehn ist der am weitesten nach Norden reichende Naturraum der Mittelgebirgsschwelle.

Gehn
Die höchsten Gipfel des Gehns sind über 100 m hoch
Die höchsten Gipfel des Gehns sind über 100 m hoch
Systematik nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Großregion 1. Ordnung Mittelgebirgsschwelle
Haupteinheitengruppe 53 →
Unteres Weserbergland
Region 4. Ordnung
(Haupteinheit)
535 →
Osnabrücker Hügelland
Region 5. Ordnung 535.2 →
Achmer Vorland
Naturraum 535.21
Gehn
Geographische Lage
Koordinaten 52° 26′ 0″ N, 7° 55′ 0″ O
Lage Gehn
Kreis Landkreis Osnabrück
Bundesland Niedersachsen
Staat Deutschland
Heidefläche am Gehn

Der Gehn gehört wie das Wiehengebirge und die Ankumer Höhe zum Natur- und Geopark TERRA.vita. Er wird im Uhrzeigersinn von den Ortschaften Bramsche, Grünegras, Neuenkirchen, Ueffeln und Hesepe umschlossen.

Inhaltsverzeichnis


Erhebungen

Zu den Erhebungen des Gehn gehören:

  • Gehnberg (112 m)
  • Kettelsberg (108 m ü. NHN)
  • Heseper Berg (107,9 m)
  • Frettberg (105,9 m)

Literatur


Weblinks

Commons: Gehn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Verschiedene Autoren: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten in Einzelblättern 1:200.000. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1952–1994. → Online-Karten
    • Blatt 83/84: Osnabrück/Bentheim (Sofie Meisel 1961; 66 S.) → Karte (PDF, 6,6 MB)
    • Blatt 85: Minden (Sofie Meisel 1959; 50 S. – nur 535.03) → Karte (PDF, 4,6 MB)
  2. Geobasisdatenviewer Niedersachsen des LGLN
  3. Tobias Fischer, Wertgebende Landschaften und Landschaftselemente im Natur- und UNESCO Geopark TERRA.vita, 1. Auflage, Osnabrück 2020, ISBN 978-3-945096-09-3, S. 16
  4. Tobias Fischer, Wertgebende Landschaften und Landschaftselemente im Natur- und UNESCO Geopark TERRA.vita, 1. Auflage, Osnabrück 2020, ISBN 978-3-945096-09-3, S. 40




Quelle


Stand der Informationen: 17.12.2021 06:09:27 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.