unserLexikon

Gmina Wilczęta



Die Gmina Wilczęta [vʲilˈt͡ʃɛnta] ist eine Landgemeinde im Powiat Braniewski der Woiwodschaft Ermland-Masuren in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Deutschendorf).

Gmina Wilczęta
Wappen der Gmina Wilczęta
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Braniewski
Geographische Lage: 54° 10′ N, 19° 53′ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 14-405
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: NBR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW509 ElblągMłynary–Drwęczno
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 22 Ortschaften
13 Schulzenämter
Fläche: 147,99 km²
Einwohner: 2935
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2802072
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Bogusław Szczerba
Adresse: 14-405 Wilczęta
Wilczęta 84




Gliederung

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Wilczęta gehören 13 Dörfer (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Bardyny (Baarden)
  • Dębień-Karwiny (Louisenwalde-Karwinden)
  • Dębiny (Borchertsdorf)
  • Gładysze (Schlodien)
  • Księżno (Fürstenau)
  • Ławki (Lauck)
  • Nowica (Neumark)
  • Słobity (Schlobitten)
  • Słobity-Stacja Kolejowa
  • Sopoty (Seepothen)
  • Spędy (Spanden)
  • Stare Siedlisko (Ebersbach)
  • Wilczęta (Deutschendorf)

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

  • Bronki (Breunken)
  • Chmielówka (Hopfenbruch)
  • Górski Las
  • Góry
  • Jankówko (Hensels)
  • Karpówek (Muttersegen)
  • Lipowa (Lipprode)
  • Sośnica (Forsthaus Friedrichshof)
  • Tatarki (Spitzen)

Verkehr

Im Bahnhof der Ortschaft Słobity zweigt die seit 1945 nicht mehr betriebene Bahnstrecke Schlobitten–Bischdorf (Ostpr) von der Bahnstrecke Malbork–Braniewo, der früheren Königlich Preußischen Ostbahn ab. Die Ortschaft Jankówko hatte einen Bahnhof an der Strecke nach Bischdorf über Wormditt.


Einzelnachweise

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis




Quelle


Stand der Informationen: 18.12.2021 12:27:25 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.