unserLexikon

Jehmlich Orgelbau Dresden


(Weitergeleitet von Jehmlich)

Die Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH ist ein Orgelbaubetrieb, der 1808 im erzgebirgischen Cämmerswalde von den drei Brüdern Gotthelf Friedrich[2], Johann Gotthold und Carl Gottlieb Jehmlich gegründet wurde. Das Alleinstellungsmerkmal als weltweit ältester Orgelbaubetrieb, der immer in Familienhand lag, wurde 2008 offiziell bestätigt.[3]

Jehmlich Orgelbau Dresden
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1808
Sitz Dresden, Deutschland
Leitung Ralf Jehmlich
Mitarbeiterzahl 23 (Februar 2013)[1]
Branche Musikinstrumentenbau
Website www.jehmlich-orgelbau.de

Inhaltsverzeichnis


Geschichte

Johann Gotthold Jehmlich übersiedelte 1826 nach Dresden und baute dort eine Werkstatt auf. 1839 richtete Carl Gottlieb aus Anlass eines Orgelbauauftrages eine Werkstatt in Zwickau ein, die bis 1874 weitergeführt wurde. Gottholds Neffe Carl Eduard Jehmlich leitete 1862 bis 1889 die Dresdner Werkstatt, die Brüder Emil und Bruno Jehmlich 1889 bis 1938 in dritter Generation und Otto und Rudolf Jehmlich 1938 bis 1972 in vierter Generation.

Nach der Verstaatlichung 1972 als VEB Orgelbau Dresden übernahm Horst Jehmlich die Leitung. 1990 wurde das Unternehmen unter seiner Leitung reprivatisiert. Seit 2006 ist in sechster Generation Ralf Jehmlich Geschäftsführer. Neben Neubauten spielen die Pflege und Restaurierung historischer Instrumente eine wichtige Rolle – so etwa aktuell (2018) die Sanierung der Sauer-Orgel der Lutherkirche (Apolda).[4] Der Unternehmenssitz befindet sich an der Großenhainer Straße in der Leipziger Vorstadt in Dresden.


Werke (Auswahl)

Im Februar 2013 gab es weltweit 1165 Jehmlich-Orgeln.[1] Die Größe der Instrumente bei der Fertigstellung wird in der sechsten Spalte durch die Anzahl der Manuale und die Anzahl der klingenden Register in der siebten Spalte angezeigt. Ein großes „P“ steht für ein selbstständiges Pedal. Eine Kursivierung zeigt an, dass die betreffende Orgel nicht mehr oder lediglich der Prospekt erhalten ist.

Jahr Opus Ort Kirche/Bauwerk Bild Manuale Register Bemerkungen
1818 3 Lauenstein Evang. Stadtkirche II/P 19 2003 durch Brand zerstört, Neubau 2005 →Orgel
1837–1843 9 Zittau Johanniskirche III/P 55 1929–1930 durch die Zittauer Orgelbauer A. Schuster und Sohn auf 84 Register erweitert, Spieltisch für 100 Register ausgelegt → Orgel

Orgel

1851 Oschatz St.-Aegidien-Kirche III/P 57
1859 Bernsdorf Dorfkirche
Bernsdorf, Dorfkirche, Orgel.jpg
II/P 26 Orgel
1859 Lorenzkirch St.-Laurentius-Kirche II/P ? Orgel , 1998 von Jehmlich Orgelbau restauriert
1859 Stützengrün Dorfkirche I/P 14
1866 45 Dahlen (Sachsen) Unser Lieben Frauen (Dahlen) II/P 29 Orgel , abgerufen am 21. Februar 2020
1874 Niederoderwitz Kirche Niederoderwitz III/P 50 mehrmals erweitert, überholt und gereinigt
1878 Plauen bei Dresden Kirche zu Plauen
OrgelAuferstehung1879.JPG
II/P 20 1902 beim Kirchenneubau abgebrochen und durch eine neue Jehmlich-Orgel ersetzt.
1885 Kötzschenbroda Friedenskirche zu Radebeul III/P 51 Orgel
1887 Dresden (Äußere Neustadt) Martin-Luther-Kirche
Dresden Martin-Luther-Kirche Blick zur Orgel.jpg
II/P 33 mehrfach erneuert und erweitert, heute III/P (60)
1890 Grimma Frauenkirche II/P 25 1928 baute die Firma Eule die Jehmlich-Orgel grundlegend auf 30 Register um (Eule-Herstellungsverzeichnis: Opus 167)
1891 Dresden-Pillnitz Weinbergkirche
Jehmlich-Orgel Weinbergkirche Pillnitz.jpg
II/P 12 Auftrag 1889 für 4200 Mark, Weihe 1891, eine der ersten pneumatischen Orgeln Sachsens, 1907 Reparatur, 1918 Abgabe der zinnernen Prospektpfeifen, ab 1976 Verfall, Rekonstruktion 1997 durch Orgelbau Ekkehart Groß und Johannes Soldan.
1892 Radebeul Lutherkirche
1895 Chemnitz St. Markus III/P ca. 45 Nicht erhalten. Die Zinnpfeifen der Orgel wurden 1917 als kriegstaugliches Material entfernt und eingeschmolzen.
1896 Augustusburg Stadtkirche St. Petri
Augustusburg, St. Petri.jpg
II/P 40 Orgel
1899 Lößnitz Johannis-Kirche III/P 55 Orgel
1900 159 Leipzig-Leutzsch St. Laurentius II/P 19
1900 Hainsberg Hoffnungskirche II/P 31
1901 Großenhain Marienkirche III/P 53 in dem veränderten Gehäuse von Johann Gottlieb Mauer (1778) →Orgel
1902 Plauen bei Dresden Auferstehungskirche
OrgelAuferstehung1902.jpg
III/P 47 Kosten (14.375 RM) trug Familie Bienert, Prospektpfeifen 1917 abgegeben, 1959 technisch erneuert, 1984 abgebrochen und durch Eule-Orgel ersetzt, dabei 9 Register der Orgel von 1902 weiterverwendet. →Orgel
1902 Wurzen Stadtkirche St. Wenceslai II/P 40 Die Orgel wurde 1977 letztmals genutzt; es gibt aktuell (2017) Bestrebungen diese Orgel zu sanieren (Kosten etwa 150.000–200.000 Euro). Musiziert wird in der „Winterkirche“ im Altarraum seit 1999 auf einer Eule-Orgel. → Orgel
1903 Tautenhain St.-Jacobi-Kirche II/P 13
1903 Schönheide Martin-Luther-Kirche ? ? Neubau an Stelle einer Orgel von Johann Gottfried Trampeli[5]
1904 Dresden-Bühlau Ev. St.-Michaels-Kirche II/P 22 Orgel
1904 Moritzburg Moritzburger Kirche II/P 25
1904/05 224 Dresden-Strehlen Christuskirche III/P 61 2015 konsequent auf den Ursprungszustand restauriert/rekonstruiert. →Orgel
1905 Annaberg Aula des Königlichen Lehrerseminars, heute Mauersberger-Aula II/P 20 2001/2002 durch Jehmlich Orgelbau restauriert
1905 Chemnitz-Altendorf St.-Matthäus-Kirche
1905 Dresden-Striesen Mariä Himmelfahrt II/P 12 Orgel
1905 Friedrichswalde Dorfkirche II/P 12
1905 Lunzenau St. Jakobus (Lunzenau) II/P 27 Restauriert von Vogtländischer Orgelbau Thomas Wolf: Disposition
1906 Pretzschendorf Ev. Kirche II/P 29
1907 Klotzsche Christuskirche II/P 21 1941 auf 28 Stimmen erweitert
1908 Chemnitz-Harthau Lutherkirche II/P 36 1992 restauriert (1995 2. Manual)
1909 277 Dresden-Johannstadt Herz-Jesu-Kirche III/P 37
1909 Glauchau Luther-Kirche II/P 25 Orgel
1909 269 Culmitzsch evangelische Kirche II/P 17 Orgel
1910 Leipzig-Lindenau Philippuskirche III/P 63 Disposition der Orgel
1911 Ruhla Concordiakirche III/P 35 2011 Restaurierung durch Orgelbau KutterOrgel
1912 Nerchau, heute Ortsteil von Grimma St. Martin II/P 17 umfassender Umbau der Orgel der Firma Beyer (1830) → Disposition der Orgel
1913 344 Hänichen b. Leipzig Hainkirche St. Vinzenz II/P 16 Originalzustand, derzeit nicht spielbar
1914 Aue-Zelle Friedenskirche
2009-05-16 667 Aue Friedenskirche.jpg
II/P 32 Orgel
1916 Scuol Schloss Tarasp III/P 43 im Nebenraum des Saals aufgestellt
1917 Schmölln Stadtkirche St. Nicolai III/P 54 2010 in den Ursprungszustand rekonstruiert. →Orgel
1918 Limbach-Oberfrohna Stadtkirche
1921 387 Chemnitz-Wittgensdorf Ev. Dorfkirche II/P 28 Orgel
1922 Thalheim/Erzgeb. Ev. Kirche III/P 46 Orgel
1925 Hohenstein-Ernstthal St. Christophori III/P 58 restauriert 2010
1926 Wilkau-Haßlau St. Michaelis II/P 24 Orgel technischer Neubau einer Orgel von Guido Herman Schäf, 1970 durch Schuster umdisponiert
1926 Pößneck Stadtkirche Pößneck III/P 54 Erweiterung der Kreutzbach-Orgel von 39 auf 54 Register, saniert 2015 → Orgeldisposition
1927 Bad Schandau St.-Johannis-Kirche Ersetzte eine ältere Orgel von Eule von 1876/77
1927/28 423 Kötzschenbroda Friedenskirche III/P 52 Orgel Erweiterung und Umbau einer Orgel von 1885, 1999-2000 Sanierung durch die Erbauerfirma
1929 Chemnitz Georgius-Agricola-Gymnasium II/P 18 Ohne Prospekt.
Nach notdürftiger Reparatur der Kriegsschäden bis 1970 bespielbar. Rekonstruktion 2000/2001 durch Jehmlich Orgelbau[6]
1929/30, 1937 Meißen Frauenkirche III/P 56 Neubau unter Einbeziehung von 11 Registern der Vorgängerorgel von Johann Christian Kayser (1810), 1937 erweitert und umdisponiert, nach dem Weltkrieg umgebaut, 2017–2021 durch Jehmlich restauriert und auf den Zustand von 1937 rekonstruiert
1932 Wurzen Dom St. Marien III/P 46 1998–2001 und 2007 Erneuerung und Erweiterung durch die Orgelwerkstatt Christian Reinhold[7] auf 49 Register und 7 Transmissionen/Auszüge sowie Nebenregister → Orgel
1936 Bockwitz Christus-König-Kirche 1972 wegen Baufälligkeit abgerissen.[8]
1938 Chemnitz-Reichenbrand Johanneskirche III/P 48 Orgel
1949 645 Rosenthal Wallfahrtskirche III/P 40
1952 678 Aue Mater Dolorosa
1953 684 Hoyerswerda Kath. Pfarrkirche Heilige Familie III/P 30
1954 698 Plauen Erlöserkirche III/P 32 Orgel
1955/57 716 Ilfeld St.-Georg-Marien II/P 27
1956 721 Dresden-Weißer Hirsch St. Hubertus II/P 11 Orgel
1956 719 Zwickau St.-Marien-Kirche I 4 Positiv in der Kapelle → Orgel
1957 729 Elbingerode St. Jakobi II/P 7 Kleinorgel
1957 737 Oranienburg Stadtkirche St. Nicolai II/P 12 Orgel erbaut für Georgenkirche Bad Freienwalde, 1972 Umsetzung durch Orgelbau Fahlenberg→ Orgel
1958 750 Dresden St.-Petri-Kirche II/P 27
1961 769 Friedrichroda St. Blasius II/P 23 2011 Restaurierung durch Orgelbau KutterOrgel
1961 797 Aue Nikolaikirche III/P 36
1962 699 Glauchau St. Mariä Himmelfahrt III/P 26 Orgel
1963 800 Dresden Kreuzkirche IV/P 76 seit 2008 80 Register → Orgel
1965 837 Berlin-Friedrichshain St.-Antonius-Kirche II/P 24 Orgel
1965 843 Neustadt (Eichsfeld) St. Simon und Judas II/P 18 Orgel
1966 842 Dresden-Weißer Hirsch Ev.-Luth. Kirche II/P 16 Orgel
1968 806 Wolgast Herz-Jesu-Kirche
1968 835 Niederorschel St. Marien II/P 22
1968 847 Bad Schmiedeberg Kath. Kirche I/P 7
1970 905 Dresden Kulturpalast (Großer Saal) II/P 24 Umsetzung durch die Erbauerfirma 2015 nach Cottbus in die Propsteikirche →Orgel
1971 895 Wustrow Kirche Wustrow II/P 14 Orgel
1971 Bad Liebenstein Friedenskirche II/P 15
1972 927 Meiningen Katholische Kirche Unsere Liebe Frau II/P 21 Einbau in einer Dekanatskirche, seltener Kirchenbau während der DDR-Zeit
1972 916 Eisenach St. Elisabeth II/P 18
1972 907 Berlin-Baumschulenweg St. Anna II/P 13 Orgel
1973 933 Berlin-Pankow St. Augustinus II/P 26 Orgel
1973 936 Berlin-Prenzlauer Berg Gethsemanekirche II/P 25 Orgel
1974 945 Dirmingen Evangelische Kirche II/P 15 Orgel
1974 952 Berlin-Blankenburg Dorfkirche I/P 8 Orgel
1976 964 Elmenhorst/Lichtenhagen Dorfkirche II/P 16
1976 973 Radebeul Betsaal der Kath.-Apostol. Gemeinde II 7
1976 960 Chemnitz Stadthalle Chemnitz IV/P 80 1972–1976 erbaut; 1976 Einbau in die Stadthalle
1979 1000 Magdeburg-Altstadt Kloster Unser Lieben Frauen IV/P 62 Orgel
1980 1001 Blankensee (Trebbin) Johannische Kirche II/P 32 Orgel
1981 1018 Mühlhausen/Thüringen St. Josef III/P 35 Schleiflade, elektrische Ton- und Registertraktursysteme
1982 1021 Lübben (Spreewald) St. Trinitatis I/P 6 Orgel
1982 1027 Florø (Westnorwegen) Kirche von Florø
1984 1035 Berlin-Mitte Konzerthaus IV/P 74 1994 neue Setzeranlage und Zusatzregister
1986 1056 Greifswald Kath. Kirche St. Joseph
Greifswald, Katholische Kirche St. Joseph (5).JPG
II/P 17 Orgel
1987 1068 Berlin-Mitte Grand Hotel II/P 11
1988 1061 Magdeburg-Altstadt Sankt-Petri-Kirche II/P 23 Orgel
1988 1066 Greifswald Dom St. Nikolai
Bundesarchiv Bild 183-1988-0312-008, Greifswald, Dom St. Nikolai, Orgel.jpg
III/P 51 Gehäuse von Vorgängerorgel (1832) übernommen → Orgel
1988 1075 Neubrandenburg St. Josef – St. Lukas II/P 17 Orgel
1989 1073 Zwickau Friedenskirche II/P 20 Orgel
1991 1103 Dresden-Kaditz Emmauskirche II/P 19
1992 1099 Leipzig-Schleußig Bethanienkirche II/P 28
1993 Potsdam Filmmuseum Potsdam II/P 7/44 Auszüge Kinoorgel 1929 von M. Welte & Söhne bis 1979 im Luxor-Palast Chemnitz, Wiederaufbau und Restaurierung
1993 Rabenau Ev. Kirche II/P 15 Orgel
1995 1115 Dresden-Briesnitz Briesnitzer Kirche II/P 32 Orgel
1996 1121 Budapest, Ungarn Große Synagoge
Organ of Dohány synagouge1.JPG
IV/P 63 Neubau[9]
1997 Oschersleben (Bode) Pfarrkirche St. Marien Unbefleckte Empfängnis 22
1997 1123 Sumida, Tokio Sumida Triphony Hall
Tokyo,Sumida Triphony Hall,Orgel.jpg
III/P 66
1997 1125 Berlin-Mitte Nikolaikirche III/P 44
1998 1128 Schneeberg St.-Wolfgangs-Kirche
Schneeberg St. Wolfgangskirche organ (aka).jpg
III/P 56 Orgel
2000 1140 Meißen Staatliche Porzellan-Manufaktur Meißen I 4 22 Porzellanpfeifen im Prospekt der PorzellanorgelOrgel
2003 1151 Herøy / Norwegen Herøy kyrkje II/P 31
2005 1154 Lauenstein Evang. Stadtkirche II/P 19 Orgel als Ersatz für Op.3 erbaut 1818, das durch Brand 2003 verloren ging
2005 1156 Łódź / Polen Musikakademie / Akademia Muzyczna II/P 22
2006 Leipzig Museum für Musikinstrumente der Universität II/P 7/40 Auszüge Kinoorgel von M. Welte & Söhne 1931 im UFA Palast-Theater Erfurt, Wiederaufbau und Restaurierung
2006 1155 Zittau Kath. Pfarrkirche Mariä Heimsuchung II/P 26 zum Teil Wiederverwendung vorhandener Register der Schuster-Orgel von 1959/1960[10]Orgel
2010 Chemnitz-Ebersdorf Stiftskirche II/P 15 mechanische Spiel- und Registertrakturen
2014 1166 Titisee-Neustadt Christkönigkirche II/P 19
2016/17 1161 Leipzig Paulinum, Aula und Universitätskirche St. Pauli III/P 46 Disposition angelehnt an die Vorgängerorgel von Johann Scheibe (1717) → Orgel

Literatur

  • Sächsischer Orgelbau pflegt barocke Orgelbautradition. In: Das Musikinstrument. Band 18, 1969, S. 1045–1048. 
  • Ernst Flade: Die Orgelbauerfamilie Jehmlich in Dresden und Zwickau. Ein kurzer Überblick über Leben und Werk der Mitglieder dieser Familie anläßlich der 125-Jahrfeier des Unternehmens. In: Zeitschrift für Kirchenmusiker. Band 16, 1934, S. 2–4. 
  • Frank-Harald Greß: 200 Jahre Jehmlich-Orgelbau. In: Ars Organi. Band 56, 2008, S. 219–222. 
  • Marina Lang: Orgelbaufirma Jehmlich. In: Instrumentenbau-Zeitschrift. Band 62, Nr. 9–10, 2008, S. 28. 
  • Hubert Kalix (Redaktion): Festschrift zur Wiedereinweihung der Jehmlich-Orgel. Herausgeber: Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Lorenzkirch, 1999.
  • Marina Lang: Jubiläum der sächsischen Orgelbaufirma Jehmlich. In: Sächsische Heimatblätter. Zeitschrift für Sächsische Geschichte, Denkmalpflege, Natur und Umwelt. 44. Jahrgang, Heft 6/1998, S. 349–365.

Weblinks

Commons: Jehmlich Orgelbau Dresden  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Jana Mundus: Dresdner Orgelbauer sind weltweit gefragt. In: Sächsische Zeitung. 9. Februar 2013, abgerufen am 9. Februar 2013.
  2. zu Gotthelf siehe Ulrich Dähnert: Jehmlich, Gotthelf Friedrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5, S. 386 (Digitalisat ).
  3. Kerstin Leiße: Eine Königin: 50 Jahre große Jehmlich-Orgel in der Dresdner Kreuzkirche. In: Dresdner Neueste Nachrichten, 29. Oktober 2013.
  4. Sascha Margon: Die Königin wird demontiert und wartet auf ihre Sanierung. Apoldas Lutherkirche muss für eine ganze Weile ohne Orgel auskommen. Sanierung der Empore steht bevor. In: Thüringische Landeszeitung Weimar, Online-Ausgabe. 2. Februar 2018, abgerufen am 3. Februar 2018.
  5. Orgel Databank
  6. Die Orgel. Georgius-Agricola-Gymnasium Chemnitz, abgerufen am 14. November 2013.
  7. Bemerkenswerte Aufträge gestern, heute, morgen… Orgelwerkstatt Christian Reinhold, abgerufen am 15. November 2019.
  8. Orgel. Katholische Pfarrgemeinde „St. Hedwig“ Lauchhammer, abgerufen am 15. November 2019.
  9. Synagoge, Budpest, Ungarn. Jehmlich Orgelbau Dresden, abgerufen am 15. November 2019.
  10. Kath. Kirche „Maria Heimsuchung“ Zittau. Jehmlich Orgelbau Dresden, abgerufen am 15. November 2019.





Quelle


Stand der Informationen: 15.12.2021 07:05:39 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.