unserLexikon

Kelly Fisher



Kelly Fisher
(Poolbillard)

Nation England England
Geburtstag 25. August 1978
Geburtsort Pontefract, West Yorkshire
Spitzname Kwikfire
Karriere
Profi Seit 2004
Medaillenspiegel
World Games 0 × 0 × 1 ×
WPA (8-Ball?) WM 1 × 0 × 0 ×
WPA 9-Ball WM 2 × 0 × 0 ×
WPS 10-Ball WM 1 × 0 × 0 ×
Poolbillard-Weltrangliste

Höchster WRL-Platz 1
Aktueller WRL-Platz 2 (Stand: 11. Juni 2021)
Snooker-Weltrangliste

Höchster WRL-Platz 1

Kelly Fisher (* 25. August 1978 in Pontefract) ist eine professionelle, englische Poolbillard- und ehemalige English Billiards und Snookerspielerin und fünffache Snooker- und zweifache English Billiardsweltmeisterin. Sie ist nicht verwandt mit Allison Fisher und Mandy Fisher.[2]

Kelly Fisher
Erfolge im Snooker
Aktive Zeit 1994–2003[1]
Weltmeisterschaften 5
Höchstes Break 125
Erfolge im English Billiards
Aktive Zeit bis 2003
Weltmeisterschaften 2

Inhaltsverzeichnis


Karriere

Fisher wuchs in South Elmsall auf, nahe ihrem Geburtsort Pontefract, West Yorkshire. Am Pooltisch im Pub ihrer Eltern erlernte sie das Billardspiel, wechselte im Alter von 13 Jahren zum Snooker und war mit 21 bereits Weltranglistenerste für zwei aufeinanderfolgende Jahre.[3]

Fisher gewann die Snookerweltmeisterschaft der Frauen erstmals von 1998 bis 2000,[4] und dann erneut 2002 und 2003.[5] Im gleichen Zeitraum spielte sie auch English Billiards und wurde dort 2001 und 2003 Weltmeisterin, 1999 und 2002 Vizeweltmeisterin.[6] 2003 war sie damit Doppelweltmeisterin. Danach wechselte sie aus finanziellen Gründen in den professionellen Poolbillardsport, weil dort höhere Preisgelder ausgegeben werden.

2001 gewann sie mit den British Open, Belgian Open, LG-Cup und der UK Championship vier Turniere hintereinander,[7] und konnte bis Oktober 2002 dies Zahl auf 10 erweitern als sie erneut den LG-Cup gewann.[7]

Sie erreichte jedes Finale der European Ladies' Championship, verlor nur einmal gegen die ehemalige West Yorkshire (Batley) Champion Shakeel Kamal. 2003 gewann Fisher ihre erste IBSF-Weltmeisterschaft der Damen.

Als der Sport-Dachverband 2003 seine Unterstützung der Frauen-Spiele absagte und sich von allen Hauptturnieren zurückzog, stand Fisher vor der Entscheidung, sich entweder eine Vollzeitarbeit zu suchen oder in den professionellen Poolbillardbetrieb zu wechseln.[8] Sie entschied sich für Pool, zog in die USA und spielte sogleich auf der Women’s Professional Billiard Association (WPBA) 9-Ball Tour,[9] und tat es damit ihren beiden Landsmänninnen Allison Fisher und Karen Corr gleich, beide ebenfalls ehemalige Snookerspielerinnen.

Nachdem Fisher für zwei Jahre unter den Top 10-Spielerinnen der Frauen geführt wurde, gewann sie dreimal hintereinander von 2005 bis 2007 die San Diego Classic und wurde im August 2008 als No. 1 der Frauen-Weltrangliste geführt, nachdem sie auch die US Open Championship gewann.[10] Seitdem gewann sie in der Damen-Liga das International Tournament of Champions (IToC) 2009, 2010, 2013 und 2015, die US Open, 2011 die 10-Ball WM, 2012 die WPA 9-Ball WM und wurde im selben Jahr zum „WPA Player of the Year“ gekürt, 2013 folgte der nächste WPA 9-Ball WM Titel.[10]


Erfolge

So weit nicht anders vermerkt beziehen sich die Angaben auf den 1. Platz in der „Women's Division“.

Snooker

Pro

  • Connie Gough Memorial: 1994, 1999
  • James Brooks Classic: 1994, 1997
  • Academy Fork Lift: 1995
  • Halstead Ladies Classic: 1995
  • M-Tech Ladies Classic: 1995
  • Bailey Homes: 1996
  • Ladies Regal Scottish: 1996, 1998, 1999, 2002
  • Ladies Regal Welsh: 1996, 2002, 2003
  • Applecentre Classic: 1996
  • Grand Prix (Ladies): 1998
  • Embassy World Ladies Snooker Championship: 1998, 1999, 2000, 2002, 2003
  • Ladies British Open: 1999, 2000, 2001, 2002
  • Ladies UK Championship: 1999, 2000, 2001, 2002
  • National Championship: 1999
  • Connie Gough National: 2000, 2001, 2002, 2003
  • Consultex Belgium Open: 2000
  • Ladies Regal Masters: 2000
  • European Ranking Event: 2001, 2002
  • LG Cup (Ladies): 2001, 2002
  • Scottish Ladies Championship: 2002
  • China Billiard & Snooker Association Championship: 2012[10]

Amateur

  • EBSA European Ladies Championship: 1996, 1997, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003
  • IBSF World Ladies Championship: 2003
  • Home Internationals: 2002, 2003 (with team England)

English Billiards

Pool

  • WPBA San Diego Class: 2005, 2006, 2007[10]
  • WPBA Pacific Coast Classic: 2005, 2006, 2007, 2008[10]
  • WPBA U.S. Open 9-Ball Championships: 2008[10]
  • WPBA Player of the Year, 2008[10]
  • International Tournament of Champions (9-Ball): 2009[10]
  • WPBA US Open (9-Ball): 2009[10]
  • International Tournament of Champions (9-Ball): 2010[10]
  • Yalin World 10-ball Championship: 2011[10]
  • WPA Women's World Nine-ball Championship: 2012[10]
  • WPA World Championship: 2012[10]
  • China Open: 2012[10]
  • WPA Player of the Year: 2012[10]
  • Bronze medallist, World Games (9-Ball)[10][11][12]
  • International Tournament of Champions (9-Ball): 2013[10]
  • Amway Cup: 2013[10]
  • International Tournament of Champions (9-Ball): 2014[13]

Weblinks


Einzelnachweise

  1. Ron Florax: Profil von Kelly Fischer. CueTracker.net, abgerufen am 27. November 2016 (englisch).
  2. Paul Frankel: The Fisher Queens. Professor Q-Ball, 1. April 2015, archiviert vom Original am 26. November 2016; abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  3. Allis Moss: Fisher prepares for take-off. BBC News, 12. April 2000, archiviert vom Original am 28. November 2016; abgerufen am 24. April 2010 (englisch).
  4. Guy Hodgson: White believes he can reward the public will. Kelly Fisher, the world No 1, took her third successive women's World Championship at the Crucible yesterday, beating Lisa Ingall, a part-time model in her first final, 4-1. The Independent, 24. August 2000, abgerufen am 24. April 2010 (englisch).
  5. Mark Orlovac: Fisher takes title again. Kelly Fisher claimed her fifth world title in six years with a simple 4-1 victory over Lisa Quick. BBC Sport, 27. April 2003, abgerufen am 24. April 2010 (englisch).
  6. World Ladies Billiards Champions. World Billiards, 15. Juni 2015, archiviert vom Original am 19. Januar 2018; abgerufen am 25. August 2019 (englisch).
  7. a b Jon Wilde: Higgins is shocked by Lee. Kelly Fisher won her fourth successive ranking tournament yesterday. Already holder of the British Open, Belgian Open and LG Cup titles, Fisher beat Lynette Horsburgh 4–1 to collect the UK Championship title in York. The Independent, 13. Dezember 2001, abgerufen am 24. April 2010 (englisch).
  8. Saj Chowdhury: Women's game under threat. "I don't understand why they think it's okay to ditch the women," added Fisher. "Why not all stick together and go through the bad together. It seems that as long as the men's competition is okay that's what matters to the governing body. My choice now is to get a full-time job or go to America and play nine-ball pool like former world champion Allison Fisher chose to do." BBC Sport, 10. Juli 2003, archiviert vom Original am 28. November 2016; abgerufen am 24. April 2010.
  9. Kelly Fisher. Explaining why she chose to come to the United States, Fisher said, “I was playing snooker in the U.K., which prevented me from coming over earlier. I was dominating the ladies’ circuit, then it collapsed over there. We were under the governing body of the men’s division, and they pulled the plug on the funding.” With the thought of moving to the U.S. in the back of her mind for a while, Fisher saw it was time to seriously consider it, stating “I thought I would have to get a regular job or make the move to America.” Inside POOL, 2. Januar 2006, archiviert vom Original am 28. November 2016; abgerufen am 24. April 2010 (englisch).
  10. a b c d e f g h i j k l m n o p q r WPBA-Biografie. Women's Professional Billiard Association (WPBA), 2015, archiviert vom Original am 28. November 2016; abgerufen am 8. August 2015 (englisch).
  11. Billiard Sports: Women's Pool Bracket. (2013-08-11) World Games 2013, archiviert vom Original am 11. August 2013; abgerufen am 13. Juli 2013.
  12. The World Games 2013 pool event – women division. AZ Billiards, archiviert vom Original am 11. August 2013; abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  13. Jerry Forsyth: Fisher over Fisher for Tournament of Champions Win. Women's International Tournament of Champions 2014: Tournament Stories. In: AZ Billiards. EPPA Inc., 9. Oktober 2014, archiviert vom Original am 9. August 2015; abgerufen am 9. August 2015 (englisch).




Quelle


Stand der Informationen: 18.12.2021 08:56:48 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.