unserLexikon

Gerhard Roselt


(Weitergeleitet von Roselt)

Gerhard Roselt (* 9. September 1915 in Wöllnitz; † 31. März 2000 in Ilmenau) war ein deutscher Paläobotaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Roselt“.

Inhaltsverzeichnis


Leben

Roselt war zunächst bei der Handelsmarine und studierte nach Wehrdienst im Zweiten Weltkrieg ab 1947 an der Universität Jena Biologie und Geographie mit dem Diplom in Biologie 1952. Danach war er an der Arbeitsstelle Paläobotanik und Kohlenkunde der Deutschen Akademie der Wissenschaften in Berlin und wurde dort 1954 bei Walther Gothan promoviert. Er war Privatdozent für Paläobotanik in Jena und ab 1960 Dozent und ab 1963 Professor für Paläobotanik und Kohlengeologie an der Bergakademie Freiberg und ab 1963 Leiter des Instituts für Brennstoffgeologie. 1981 wurde er emeritiert und wohnte in Ilmenau.

Er bearbeitete die fossilen Pflanzen des Lettenkeupers aus der Sammlung Rühle von Lilienstern, befasste sich mit Koniferenblüten, der Struktur vererzter Pflanzenteile und Kohlengeologie. Im Rahmen der Internationalen Kommission für Kohlenpetrologie wirkte er an der Bearbeitung des Internationalen Lexikons für Kohlenpetrologie (ILKP) mit.

1988 veröffentlichte er eine Untersuchung des sogenannten Freiberger Kohlenschädels, einem Braunkohle-Relikt (Miozän, Böhmen) in Form eines Schädels, der nach Roselt eine Fälschung des Erstbesitzers im 19. Jahrhundert, eines Apothekers namens Löscher, ist.[1]


Schriften

  • Ein neuer Schachtelhalm aus dem Keuper und Beiträge zur Kenntnis von Neocalamites meriani BRONG. In: Geologie, 3, 1954, S. 617–643
  • Eine neue männliche Gymnospermenfruktifikation aus dem Unteren Keuper von Thüringen und ihre Beziehungen zu anderen Gymnospermen. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Friedrich-Schiller Universität Jena, mathematisch-naturwissenschaftliche Reihe, 5 (12), 1956, S. 75–119
  • Neue Koniferen aus dem Unteren Keuper und ihre Beziehungen zu verwandten fossilen und rezenten. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Friedrich-Schiller Universität Jena, mathematisch-naturwissenschaftliche Reihe, 7 (4/5), 1958, S. 387–409
  • Neue Cycadophyten-Reste aus dem Unteren Keuper. In: Senckenbergiana lethaia. Band 41, 1960, S. 121–137
  • mit Hans-Peter Dörfler: Heilpflanzen. Stuttgart 1984.

Literatur

  • Klaus-Peter Kelber: Die Makroflora des Lettenkeupers, in: H. Hagdorn, R. Schoch, G. Schweigert, Der Lettenkeuper- ein Fenster in die Zeit vor den Dinosauriern, Palaediversity Supplement 2015, Kapitel 5, S. 84 (mit Foto)

Weblinks


Einzelnachweise

  1. Roselt, Zum Kohleschädel der Freiberger Sammlungen – Ergebnisse bisheriger und neuer Untersuchungen, in: Zeitschrift für angewandte Geologie, Nr. 34, 1988

´





Quelle


Stand der Informationen: 21.12.2021 11:44:21 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.