unserLexikon

Stumm (Tirol)



Stumm ist eine Gemeinde mit 1928 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Zillertal und gehört zum Bezirk Schwaz in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Zell am Ziller.

Stumm
Wappen Österreichkarte
Wappen von Stumm
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Schwaz
Kfz-Kennzeichen: SZ
Fläche: 4,95 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 11° 53′ O
Höhe: 556 m ü. A.
Einwohner: 1.928 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 6275
Vorwahl: 05283
Gemeindekennziffer: 7 09 31
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Gemeindeverwaltung von StummDorfstraße 29
6275 Stumm
Website: www.stumm.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Fritz Brandner (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(13 Mitglieder)
  • 4 ÖVP Stumm und Parteiunabhängige Wirtschaft Arbeiter Bauern Jugend Senioren
  • 5 Arbeiter, Angestellte, Gewerbetreibende und Pensionisten – Fritz Brandner
  • 2 Stumm´s aktive Zukunft – SAZ
  • 2 ÖVP Stumm – ÖVP
Lage von Stumm im Bezirk Schwaz
Zillertal Stumm.jpg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Inhaltsverzeichnis


Geografie

Geografische Lage

Stumm liegt im mittleren Zillertal an der rechten Zillerseite, gegenüber von Kaltenbach, am Murkegel des Märzenbachs.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus einer einzigen Katastralgemeinde bzw. Ortschaft. Ortsteile sind: das Haufendorf Stumm, sowie Acham, Ahrnbach und März.

Nachbargemeinden

Alle Nachbargemeinden liegen im Zillertal bzw. im Bezirk Schwaz.

Hart im Zillertal
Uderns

Ried im Zillertal

Kaltenbach
Nachbargemeinden Stummerberg
Aschau im Zillertal

Geschichte

Hofnamen aus vorgermanischer Zeit bezeugen eine sehr alte Besiedlung. Im 8. Jahrhundert schenkte Herzog Tassilo III. von Bayern dem von ihm gegründeten Stift Herrenchiemsee einige Güter in Stumm und auf dem Stummerberg. Erstmals urkundlich erwähnt ist Stumm in den Jahren 1125–1129 als „Stumme“.[1] Daraus entwickelte sich im Lauf der Jahrhunderte eine geschlossene Grundherrschaft, die „Hofmark Stumm“. 1556 verkaufte das Stift die Hofmark Stumm, die danach mehrmals den Besitzer wechselte. 1849 entstanden daraus die heutigen Gemeinden Stumm und Stummerberg.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Schloss Stumm
Antoniuskapelle

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stumm

Bauwerke

  • Die 1511 erbaute spätgotische Pfarrkirche zum Hl. Rupert wurde 1772 erweitert und im Inneren barockisiert.
  • Das Schloss Stumm wurde anstelle des älteren Amtshauses der ehemaligen Hofmark um 1550 im Stil Tiroler Ansitze errichtet.
  • Die Antoniuskapelle und
  • die Ölbergkapelle gehören ebenfalls zu den denkmalgeschützten Objekten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Weiler um den Hauptort sind landwirtschaftlich geprägt, während es im Dorf eine Anzahl kleinere Handwerks-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe gibt. Stumm ist auch eine zweisaisonale Tourismusgemeinde.

Bildung

Die Mittelschule Stumm ist für den Sprengel Stumm, Kaltenbach, Ried und Stummerberg zuständig. Weiters gibt es eine Erwachsenenschule in Stumm.

Verkehr

Stumm hat Anschluss an die Zillertalstraße B 169 und die Zillertalbahn mit den Haltestellen Angererbach-Ahrnbach und Kaltenbach-Stumm.


Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 13 Mandataren.

Partei 2016[3] 2010[4][5]
% Mandate % Mandate
Arbeiter, Angestellte, Gewerbetreibende und Pensionisten – Fritz Brandner 34,13 5 16,70 2
ÖVP Stumm und Parteiunabhängige Wirtschaft Arbeiter Bauern Jugend Senioren 1) 29,08 4 29,24 4
Stumm´s aktive Zukunft 18,53 2
ÖVP Stumm 18,26 2
Arbeiter, Angestellte, Gewerbetreibende und Pensionisten – Die Bürgermeisterliste 20,66 3
Namensliste Stumm Bauern, Arbeiter, Angestellte 15,87 2
Regenbogen: Für Stumm 7,47 1
Aktiv und jung für Stumm 10,06 1

1) Die Partei trat 2010 mit dem Namen „ÖVP-Stumm und Parteiunabhängige“ an.

Bürgermeister

Bürgermeister von Stumm ist Fritz Brandner.[6]

Wappen

Wappen at stumm.png

Blasonierung: „Im rechten roten Feld des gespaltenen Schildes der heilige Rupert in Silber mit goldenem Heiligenschein, in der rechten Hand den goldenen Bischofsstab und in der linken ein goldenes Salzgefäß haltend. Das linke Feld schrägrechts geteilt, oben in Gold ein steigender schwarzer Steinbock, unten in Schwarz zwei aufsteigende goldene Spitzen.“

Die Farben der Gemeindefahne sind Gelb-Rot.[7]

Im Jahr 1995 bekam Stumm als letzte Gemeinde Tirols ein Gemeindewappen verliehen. Es zeigt rechts mit dem hl. Rupert den Patron der Stummer Pfarrkirche. Die linke Hälfte geht auf das Wappen der Herren von Schidenhofen zurück, die seit dem ausgehenden 16. Jahrhundert über 160 Jahre lang die Hofmark Stumm besaßen.[8]


Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Alois Leitner (1932–2020), Pfarrer von Stumm 1972–2009[9]

Söhne und Töchter der Gemeinde


Weblinks

Commons: Stumm  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Stumm (Tirol) – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 273 Nr. 314. 
  2. Gemeindechronik. (PDF) Gemeinde Stumm, abgerufen am 23. September 2021.
  3. Wahl 2016. Land Tirol, abgerufen am 23. September 2021.
  4. Wahl 2010. Land Tirol, abgerufen am 23. September 2021.
  5. Gemeinderats- u. Bürgermeisterwahl 2010. Gemeinde Stumm, abgerufen am 23. September 2021 (österreichisches Deutsch).
  6. Bürgermeister. Gemeinde Stumm, abgerufen am 23. September 2021 (österreichisches Deutsch).
  7. Landesgesetzblatt für Tirol Nr. 33/1995 S. 108 (PDF, 172 kB, abgerufen am 9. August 2014 )
  8. Gemeinde Stumm: Stummer Wappen
  9. Zillertaler Zeitung , abgerufen am 21. November 2020.




Quelle


Stand der Informationen: 16.12.2021 08:19:47 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.