unserLexikon

Vollem



Vollem ist ein Stadtteil von Mechernich im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen.

Vollem
Höhe: ca. 330 m ü. NHN
Einwohner: 109 (30. Jun. 2020)[1]
Postleitzahl: 53894
Vorwahl: 02484
Blick auf Vollem

Inhaltsverzeichnis


Geografie

Vollem liegt im Tal des Veybachs, der den Ort durchfließt, und an der Kreisstraße 32, die durch das Tal führt.


Geschichte

Aquäduktbrücke Römerkanal, Vollem

Schon die Römer bauten durch das Veybachtal die Eifelwasserleitung zur Wasserversorgung des antiken Köln. So kann im Südwesten des Ortes eine römische Aquäduktbrücke besichtigt werden. Die kleine Brücke wurde zur Überquerung des Kallmuther Bachs angelegt.[2] Sie wurde 2008 freigelegt und mit einem Schutzdach versehen.

In Vollem gibt es eine alte Wassermühle. Sie wurde um 1730 als Bannmühle für die Orte Urfey, Vollem, Kallmuth, Lorbach und Keldenich erbaut.[3] Sie ist heute noch voll funktionsfähig.[3]


Verkehr

Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Bad Münstereifel/Mechernich an der A 1.

Die VRS-Buslinie 830 der RVK verbindet den Ort mit Mechernich und Zingsheim. Die Fahrten verkehren überwiegend als TaxiBusPlus im Bedarfsverkehr. Zusätzlich verkehren im Schülerverkehr einzelne Fahrten der Linien 826 und 827.

Linie Betreiber Verlauf
826 Kreis EU/Schäfer TaxiBusPlus (außer im Schülerverkehr): Kalenberg / (Kall Bf – Keldenich – Dottel) – Kallmuth – Lorbach – Bergheim – (Vollem ← Vussem ← Breitenbenden ←) Mechernich Bf
827 Schäfer Zingsheim – Weyer – Dreimühlen – Eiserfey – Vollem – Urfey – Kallmuth – Lorbach – Bergheim – (Holzheim → Harzheim →) Vussem – Breitenbenden – Mechernich Bf
830 RVK TaxiBusPlus (außer im Schülerverkehr): (Zingsheim –) Weyer – Dreimühlen – Eiserfey – (Urfey – Vollem –) Vussem – Breitenbenden – Mechernich Bf

Weblinks

Commons: Vollem  – Sammlung von Bildern
  • Vollem. In: mechernich.de. Stadt Mechernich abgerufen am 6. Juni 2021

Einzelnachweise

  1. Vollem. In: mechernich.de. Stadt Mechernich, abgerufen am 6. Juni 2021.
  2. Klaus Grewe: Atlas der römischen Wasserleitungen nach Köln (= Rheinische Ausgrabungen. Band 26). Mit Beiträgen von Werner Brinker, Günther Garbrecht, Hansgerd Hellenkemper, Heinz-Otto Lamprecht, Horst D. Schulz, Edgar Thofern. Rheinland-Verlag, Köln 1986, ISBN 3-7927-0868-X, S. 64 ff.
  3. a b Michael Hamacher: Mühlen im Feytal zwischen Dreimühlen und Burgfey. Der Feybach trieb einst 12 Mühlen an. In: Kreis Euskirchen: Jahrbuch 2012. ISSN 1863-592X , S. 15 f.




Quelle


Stand der Informationen: 16.12.2021 10:23:16 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.