unserLexikon

Werner Menke (Musikwissenschaftler)



Werner Menke (* 10. Januar 1907 in Diepholz; † 9. August 1993 in Müllheim (Baden))[1][2][3] war ein deutscher Interpret und Musikwissenschaftler, der vor allem wegen seiner Forschung über Georg Philipp Telemann bekannt ist.

Nach dem Schulbesuch in Verden und Hannover und einer Banklehre studierte er u. a. Trompete sowie Kunst- und Musikwisschenschaften in Hannover, Leipzig, Berlin und Erlangen. Seine Dissertation „Das Vokalwerk Georg Philipp Telemann’s. Überlieferung und Zeitfolge“ war die Grundlage des Telemann-Vokalwerke-Verzeichnisses. Nach dem 2. Weltkrieg arbeitete er als Gymnasial- und Musiklehrer, Solotrompeter und Gesangsinterpret.

Er wurde 1993 mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg geehrt.[1]

Er war seit 1938 mit der Pianistin Ingeborg Menke-Heinsen (1909–?) verheiratet, mit der er zeitweise ein privates Gesangs- und Opernstudio betrieb.[1][4] Zuletzt lebte er in Müllheim (Baden). Sein Nachlass lagert in der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg der Goethe-Universität Frankfurt.[5]


Publikationen

  • Die Geschichte der Bach- und Händeltrompete : Neue Anschauung u. neue Instrumente. William Reeves, London 1934.[6]
  • Das Vokalwerk Georg Philipp Telemann’s : Überlieferung und Zeitfolge. Borna-Leipzig, Leipzig 1941.[6]
  • Thematisches Verzeichnis der Vokalwerke von Georg Philipp Telemann.
    • Band 1. Vittorio Klostermann, Frankfurt 1982, ISBN 3-465-01512-6; 2. erweiterte Auflage 1988, ISBN 3-465-01835-4.
    • Band 2. Vittorio Klostermann, Frankfurt 1983, ISBN 3-465-01583-5; 2. Auflage 1995, ISBN 3-465-02829-5.
  • Georg Philipp Telemann: Leben, Werk und Umwelt in Bilddokumenten. Heinrichshofen & Noetzel, Wilhelmshaven 1987, ISBN 3-7959-0399-8.

Weblinks


Einzelnachweise

  1. a b c https://www.telemann.org/tl_files/files/images/zentrum/telemann-preis/1993a_Menke,Werner.PDF
  2. Werner Menke im Bayerischen Musiker-Lexikon Online (BMLO)
  3. Friedel Keim: Das große Buch der Trompete: Instrument, Geschichte, Trompeterlexikon. Band 1. Schott, Mainz 2005, ISBN 3-7957-0530-4, S. 406 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Ingeborg Menke-Heinsen im Bayerischen Musiker-Lexikon Online (BMLO)
  5. Nachlassverzeichnis. Abgerufen am 5. März 2021.
  6. a b Eintrag in der DNB. Abgerufen am 5. März 2021.




Quelle


Stand der Informationen: 18.12.2021 11:36:08 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.