unserLexikon

Zum Schwarzen Kameel



Das Lokal Zum Schwarzen Kameel ist ein traditionsreiches Restaurant an der Bognergasse 5 im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt, das heute von der PuM Friese GmbH unter der Leitung der Familie Friese geführt wird.

PuM Friese GmbH

Rechtsform GmbH
Gründung 1618
Sitz Wien, Österreich
Leitung Familie Friese
Branche Gastronomie, Weinstube, Weinschenke
Website www.Kameel.at

Zum Schwarzen Kameel an der Wiener Bognergasse
Das Innere des Lokals

Inhaltsverzeichnis


Geschichte

1618 erwarb Johann Baptist Cameel ein schon damals bestehendes Haus und richtete eine Gewürzkrämerei ein. In Anspielung auf seinen Nachnamen gab er dem Laden den bis heute geführten Namen.

1818 übernahm der aus Böhmen (Kreis Leitmeritz) stammende frühere Buchhalter Joseph Stiebitz das Lokal vom vorigen Besitzer Jacob Partel. Das Unternehmen hieß nun Joseph Stiebitz & Comp. Er expandierte den Feinkosthandel und richtete später eine Weinstube ein. Das Lokal wurde zunehmend populärer und wurde am 30. November 1825 vom kaiserlichen Obersthofmeisteramt mit der Verordnung ddo. 9. November d. J. Zahl 2266 zum Hofspezereienwarenhändler ernannt. Einer der Gäste war der Maler Ferdinand Georg Waldmüller, der das heutige Logo entwarf und zeichnete, andere Gäste waren Friedrich August Kanne und Ludwig van Beethoven. 1852 übernahm der Sohn von Joseph Stiebitz, Alois Stiebitz, das Lokal. Das Unternehmen hieß zu dem Zeitpunkt Alois Stiebitz & Comp. 1866 wurde ihm nach erneuertem Ansuchen der Titel des k.u.k. Hoflieferanten erteilt.

1901 wurde das Haus Bognergasse 5 komplett neu errichtet und das Lokal erhielt sein heutiges Aussehen im Wiener Jugendstil von der Architektenfirma Portois & Fix. Heute werden die Räume als Restaurant, Bar und Delikatessenhandlung genutzt.

Anlässlich des 400-Jahr-Jubiläums befand sich im Jänner und Februar 2018 eine Spiegelbar der Künstlerin Eva Schlegel vor dem Lokal, die die Fassade scheinbar "ins Unendliche" erweiterte und die Zahl 400 spiegelte.[1]


Literatur

  • 400 Jahre Schwarzes Kameel. Imaginäres Gästebuch. Heinz P. Adamek, Buchkonzept und Texte. Étienne Yver, Tuschearbeiten. PuM Friese, Wien (2018), ISBN 978-3-200-05967-2
  • Ingrid Haslinger. Kunde – Kaiser. Die Geschichte der ehemaligen k. u. k. Hoflieferanten. Schroll, Wien (1996). ISBN 3-85202-129-4
  • János Kalmár, Mella Waldstein: K.u.K. Hoflieferanten Wiens. Stocker, Graz 2001, ISBN 3-7020-0935-3. S. 32–37.

Weblinks

Commons: Zum Schwarzen Kameel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Schwarzes Kameel“ wird 400 Jahre orf.at, 17. Jänner 2018, abgerufen 17. Jänner 2018.






Quelle


Stand der Informationen: 17.12.2021 12:03:16 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert unserLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.